Mobbing Betriebe

Die 10 Anzeichen um einem Mobbing Betrieb zu erkennen 

Mobbing an sich, ist ein in der Gesellschaft doch weitläufig zumindest ein ansatzweise Bekannter Begriff. Noch wohl eher unbekannt ist der Begriff  „Mobbing Firmen.“ Dieser neue Begriff ermöglicht eine besser Sichtweise auf die Thematik und somit aber leider auch eine umso erschreckendere Feststellung dazu…

Nicht nur der Arbeitnehmern hat Pflichten beim Dienstverhältnis zu einem Unternehmen, sondern als Gegenpart dieser vertraglichen Vereinbarung der Arbeitgeber ebenso. Die Verhinderung und das Stoppen von Mobbing gehört zu einer dieser Pflichten des Arbeitgebers. Es gibt leider noch keine Exakte Definition dafür, aber es ist eindeutig unter der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers gegenüber seien Mitarbeiter geregelt. Denn diese hat den Sinn das der Arbeitnehmer keine Schäden bei seiner Tätigkeit erleidet. Schäden können in vielerlei Hinsicht entstehen, wie z.b durch mangelnde Sicherheitsvorgehrungen, die einen körperlichen Schaden verursachen können. Also Verletztungen oder im schlimmsten Fall den Tod. Bei mangelnden Vorgehrungen gegen Mobbing verhält es sich ebenso. Mobbing verursacht psychische und in weitere Folge oft als Auswirkung auch Körperliche Schäden (Krankheiten, bis auch hier wieder hin sogar zum Tot ) Sogar wirtschaftlich negative Folgen sind oft damit einhergehend. Also absolut fatale Folgen. Es ist somit unverkennbar warum auch die Verhinderung von Mobbing unter die Fürsorge fällt. Diese Fürsorgepflichten scheinen aber leider immer mehr Arbeitgeber nicht besonders ernst zu nehmen. Mehr Infos zu diesen Punkt in rechtlicher Hinsicht sind z.b hier über Wikipedia (Fürsorgepflicht des Arbeitgebers Österreich, Deutschland & Schweiz ) zu finden.

Mobbing Firmen (Betriebe) sind Unternehmen in denen es zu Mobbing Handlungen kommt und das in wiederholten Fällen und über einen Längen Zeitraum. Diese treten entweder schlicht auf weil das Unternehmen unzureichend qualifizierte Führungskräfte besitzt. Sprich, dass dadurch Mobbing einfach nicht erkannt wird!

Oder im zweiten Fall wenn im Unternehmen Mobbing als Führungsstil von Vorgesetzten ganz bewusst benutzt wird. Zum einem indem sie selbst zum Täter werden (Bossing) um z.b ihre eigene Position gegenüber bessern neu aufkommenden leistungsstärkeren Konkurrenten zu sichern. Oder als zweite Variante indem sie Mobben lassen und nichts dagegen unternehmen. Es wird mitunter auch gerne Mobbing zugelassen um so Personalabbau in wirtschaftlich schwierigen Zeiten durchzuführen.

Das gemobbt wird ist meist auch den unbeteiligten unbetroffenen Arbeitnehmern nicht bewusst, wenn sie nicht genau auf bestimmte Anzeichen acht geben.

Unabhängig davon ob Mobbing Handlungen durch mangelnde Kompetenzen des Arbeitgebers – Führungskräften wie Personalchefs  stattfinden, oder dieses bewusst vom Arbeitgeber gebilligt, mitunter sogar gefördert werden…

Ist eindeutig klar das beides ein untragbarer Zustand und eine riesige unsichtbare Gefahr für Arbeitnehmer darstellt. Denn Fakt ist und durch unzählige wissenschaftliche Studien mittlerweile zweifelsfrei erkennbar:

Zum Mobbing Opfer kann jeder gemacht werden!

Es ist weitreichend bekannt welchen psychischen Auswirkungen Mobbing auf die Opfer hat. Was jedoch noch weniger bekannt, aber immer häufiger der Fall ist:

Mobbing Täter überschreiten immer öfter rechtliche Grenzen durch falsche Behauptungen. (Rufmord) 

Keine Wunder wenn man sich die Statistiken zu Mobbing ansieht.

Das Verbreiten von Gerüchten und Unwahrheiten ist auf Platz 1. aller Mobbing Handlungen.

Colleagues gossiping with sad businesswoman in foreground

 Link Tipp:

Dokument des Europäischen Parlaments – Generaldirektion Wissenschaft „Mobbing am Arbeitsplatz“


All diese Fakten sind ein deutlicher Warnhinweis an die Politik und uns alle! Es höchste Zeit sich diesem heimlich immer grösser werdenden Problem zu widmen.

Besonders als Arbeitnehmer muss man sich dieser Umstände um seiner selbst willen bewusst sein. Insbesondere aufgrund der verheerenden Rechtslage betreffend Mobbing und in diesen Zusammenhang Rufmord in Österreich. Es gibt keinen wirklichen Schutz dagegen.


Die unten angeführten Punkte sind sind dazu da um objektiviert feststellbar zu machen, ob man in einem Mobbing Betrieb arbeitet. Solltest du mehr als 50 Prozent dieser Punkte negativ beantworten können, so ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch das es sich um einem Mobbing Betrieb handelt, und du somit auch selbst in Gefahr bist.  Du solltest dann mit Personen denen du im Betrieb vertraust sprechen um Mögliche Lösungen zu finden.  Wichtig ist das du auf den Worst Case vorbereitet bist und dich z.b folgendes fragst:

„Wie kannst du verhindern das du selbst früher oder später zum Opfer wirst? Wie kannst du verhindern das jemand über dich Gerüchte und Unwahrheiten im Betrieb verbreitet und du vielleicht dann deinen Job verlierst ? Wie kannst du verhindern das dich jemand aus dem Betrieb ekelt? „

Alternativ ist ein Jobwechsel eventuell aber sogar die Vernünftiger Lösung, falls du dich dieser lauernden Gefahr nicht aussetzen willst. Du würdest schließlich auch nicht in einem Betrieb arbeiten wollen von dem du weißt das die Decke Baufällig ist und du davon jederzeit erschlagen, oder noch schlimmer zum Krüppel gemacht werden könntest . Oder etwa doch? Schwer zu sagen, nicht wahr? Ich hoffe du verstehst den kleine Vergleich, aber er spiegelt sehr gut wieder was es bedeutet in einem Mobbing Betrieb zu arbeiten.

Die 10 Anzeichen für Mobbing Betriebe

1.) Die Firma gibt es schon sehr lange, aber es gibt nur sehr wenige langjährige Mitarbeiter.
2.) Jedes mal wenn ein Kollege gekündigt wird hörst du Gerüchte über den Kündigungsgrund. Dieser ist nie die schlechte wirtschaftliche Situation des Unternehmens, sondern immer irgendwas was den Kollegen schlecht macht. 
3.) Führungskräfte führen private Freundschaften zu Untergebenen.
4.) Du hast das Gefühl gewissen Kollegen nicht über den Weg trauen zu können.
5.) Kollegen werden gekündigt weil weil ein andrer Kollege etwas schlechtes über diesen behauptet hat. 
6.) Du merkst das es Spannungen (Konflikte) zwischen verschiedenen Kollegen gibt. 
7.) Die Personal Verantwortlichen führen kein Mitarbeiter Gespräch mit den Konflikt Parteien zusammen an einem Tisch. 
8.) Es gibt keinen Betriebsrat.
9.) Es gibt keine Betriebsvereinbarung zum Thema Mobbing .
10.) Gewisse Kollegen reden immer sehr schlecht über jemanden im Betrieb. Machen z.B den Charakter eines Menschen schlecht oder versuchen ihn lächerlich zu machen. 

Die Oben genannte Punkte und Fragestellungen sind eine sinnvolle Möglichkeit Betriebliche Strukturen und Muster zu erkennen, welche Mobbing ermöglichen. Keiner der Punkte als einzelner kann einen Hinweis geben, sondern sie können nur in Summe zu den anderen Punkten ein aufschlussreiches, konstruktives Ergebnis liefern.


Sei Schlau und denk an deine Zukunft! Gib Mobbing am Arbeitsplatz keine Chance!


Einer gegen Alle?

Einer gegen alle oder zum Opfer machen lassen?

Das ist sicher eine Charakter Frage. Eine Frage des Selbstbewusstseins und der Erfahrung. Wie soll man sich bei Mobbing verhalten?

Der Selbstbewusste wird den Mobber klar und deutlich ansprechen und sich dagegen wehren. Wenn  das nichts hilft wird er natürlich beginnen Kollegen und Vorgesetzte über das Problem zu informieren. Letzen Endes sollte dann das Mobbing so gestoppt werden können. Natürlich wird das nur in einem Betrieb in dem gute und korrekte Strukturen herrschen funktionieren.

Es ist klar das es bei Mobbing immer DREI beteiligte gibt.

Den Mobber             Der Gemobbt wird             Und die es zulassen

Oft sind aber die betroffenen Personen eher nicht dazu in der Lage sich zu wehren aufgrund ihrer Persönlichkeit. Das ist mitunter auch einer der Gründe warum sie von Mobbern zum Ziel ernannt werden.

Es sind Gedanken im Kopf wie:

Das wird sich schon wieder geben. 

Wenn ich mich ruhig verhalte wird man mich irgendwann in Ruhe lassen.

 

00d292e9d8

Das sind aber Trugschlüsse. Nichts wird sich geben, solange der Mobber nicht ein deutliches Zeichen erhält. Sei es durch den Geschädigten selbst oder den Vorgesetzten. Noch schlimmer wird es wenn mehrere Personen am Mobbing beteiligt sind. Das macht die Psychische Belastung für den Geschädigten um so grösser.

 

Oft ist es mitunter auch so das der oder die Mobber in privater Weise mit Vorgesetzten verkehren, was die Bedingungen noch komplizierter macht. Private Kontakte sind wohl meist nicht zu vermeiden, doch wenn sie die Objektivität des Vorgesetzten beeinflussen ein absolutes NO GO. Hier ist eindeutig die Kompetenz des Vorgesetzten gefragt.

Schon allein aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Um ein Beispiel zu veranschaulichen.

Der gemobbte ist ein Leistungsträger im Unternehmen. Er zeichnet sich mit überdurchschnittlicher Leistung aus. Der Mobber jedoch ist eine mittelmäßige bis schwache Kraft die ihre Arbeitszeit lieber mit Gedanken und Aktionen verbringt wie sie ihre privaten Konflikte in der Arbeit fort führen kann. Seine Daseins Berechtigung in einem Gewinn orientierten Betrieb wird Großteils durch private Sympathie erreicht. Wirtschaftlich gesehen also schon eine fast grob Fahrlässiger Umstand.

Was hierbei noch sehr ins Bedacht gezogen werden muss ist, dass bei solcherlei Verhaltensweisen von Vorgesetzten, dies natürlich dazu führt das unvermeidlicherweise auch anderen unbeteiligten Mitarbeitern das deutlich ins Auge fällt. Was somit auch bei diesen zumindest ein Unwohlsein verursacht. Und somit auch wieder das Betriebsklima beeinträchtigt.

Diese Mitarbeiter haben natürlich Gedanken wie diese:

Toll der hat wieder Mist gebaut und keiner schreitet ein.

Jetzt hat er sich wieder die bessere Arbeit heraus gepickt nur weil der mit dem Abteilungsleiter befreundet ist.

 

 

Im schlimmsten Fall führt so etwas zu diesen Folgen für ein Unternehmen

Schlechtes Betriebsklima – Schlechte Leistung – keine Motivation der Mitarbeiter – Abwärts Spirale – Weniger Gewinn – Verlust – Pleite? 

Das mag sich extrem anhören. Entspricht aber leider der Realität der heutigen Zeit. Der Konkurrenzkampf zwischen Unternehmen wird immer härter. Es ist wie im Sport. Das besser Team gewinnt die Meisterschaft.

 

Das Mobbing Opfer ist in einer schier aussichtslosen Situation:

Was soll ich da schon dagegen machen, der kennt auch noch den Chef privat. Da habe ich keine Chance.

Und hier trennt sich dann die Spreu vom Weizen. Diejenigen die nicht das nötige Selbstvertrauen haben, werden sich in ein nicht endende Spirale von Angriffen aussetzen lassen und sich damit einer immensen psychischen Belastung aussetzen die meist dann auch in gesundheitlichen Folgen endet. Es macht einen einfach krank.

Fazit:

Alles in Allem wird klar ersichtlich wie wichtig es ist das Führungskräfte sich ihrer Verantwortung gegenüber Mitarbeitern bewusst sein müssen.

Sie müssen in der Lage sein Mobbing zu erkennen und rechtzeitig zu stoppen. 

Einerseits um so der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers gegenüber seinen Mitarbeitern nach zu kommen. Anderseits besonders auch auf Grund der wirtschaftlichen Zielen des Unternehmens.